Hong Kong's Temple Road in the Rain

#GetAtHome in China 7: 3 Tage Regen in Hong Kong

Hong Kong ist Freude… und Folter.

Die urbane Masse an Menschen, die Hitze und Luftfeuchtigkeit machen es nicht gerade angenehm.
Die Mischung von Ost und West, die extrem urbanisierte Stadt in unmittelbarer Nähe zur Natur faszinieren.

Mit uns ging es genau während einer tropischen Depression (fast ein Taifun) von Hainan (über Shenzhen) nach Hong Kong. Der ursprüngliche Flug wurde gecanceled; regelmässig schüttete es.

Nicht gerade eine gute Zeit für einen Städtetrip. Stellt sich die Frage: Was macht man in Hong Kong, wie hat man immer noch seinen Spass daran, wenn es ständig wieder regnet wie aus Kübeln?

Casio ProTrek Smart mit Track der Fähre Shenzhen-Hong Kong
Lustig war es jedenfalls schon mal, mit der Fähre von Shenzhen nach Hong Kong zu fahren und den Track davon auf der Uhr zu sehen

Nun, drei Arten: Timing, Einstellung, gute Ausrüstung.

Timing: Hong Kong durch die Regenpausen

Wenn Menschenmassen unterwegs sind, und das jetzt auch noch mit Regenschirm, weil es schüttet, dann ist Hong Kong wenig lustig.

Die ganzen Schilder überkopf, der Ansturm von Menschen, das ist vielleicht noch faszinierend wenn man mit einer gewissen Entfernung darüber stehen kann.

Hong Kong's Temple Road im Regen
Hong Kong’s Temple Road im Regen

Ist man selbst mit einem Regenschirm unterwegs, der ständig an den Schildern oben hängen bleibt und sowieso wenig tut, weil die Regenschirme anderer Leute einem ständig wieder Wasser anschütten, dann ist das alles einfach nur Wahnsinn.

Und bei all der Luftfeuchtigkeit funktioniert es auch nicht, einfach stattdessen eine Jacke zu nehmen; dann wird man nur von innen, vom Schweiss, nass.

Der tropische Regen ist aber nicht ohne Unterlass.

Nächtliche Beleuchtung auf Hong Konger Strasse
Nächtliche Beleuchtung auf Hong Konger Strasse

In den Pausen zwischen Regengüssen, da kommt man besser weiter.

Man suche sich also Orte indoors aus, wohin man möchte. Für den Weg nimmt man entweder grössere Strassen mit breiteren Gehwegen, wo meist auch noch hervorstehende Gebäudeteile etwas Schutz bieten oder man nimmt kleinere Strassen mit weniger Leuten, und man kommt relativ gut an die gewünschten Orte, wo man dann wieder aus dem Regen hinaus sein wird.

Teils nur ich, teils meine Frau und ich, gingen aus, um Matcha-Desserts zu probieren bzw. um Fotos zu machen. Das funktionierte relativ gut auch durch den Regen hindurch:
Zu Nakamura Tokichi in der Miramall etwa mussten wir nur die Nathan Road hinunter (vom Nathan Hotel, in dem wir wohnten). Das ging sich relativ trocken und einfach in einer Regenpause aus.

Nakamura Tokichi in Hong Kong's Miramall
Nakamura Tokichi in Hong Kong’s Miramall, ruhig, weil wir zu einer ungewöhnlichen Stunde und im Regenwetter dort waren…
Nakamura Tokichi's Matcha Mochi
… und so waren dann auch einmal Nakamura Tokichi’s Matcha Mochi noch zu bekommen

Ich ging auch etwas zum Fotografieren hinaus in den strömenden Regen. Mit Regenschirm oben, guten Schuhen unten, ging das ganz okay als sich auf den Seitenstrassen sonst praktisch niemand hinaus traute.

Einstellung: Wie sehr willst du es?

Der Regenguss war durchaus abschreckend. Auf die Wanderwege, auf die ich eigentlich wollte, ging es ganz sicher nicht.
Nicht gut.

Wenn ich schon nicht auf die Wanderwege konnte, dann wollte ich aber zumindest mehr über die so beliebt gewordenen Matcha-Desserts lernen und sehen, ob ich nicht vielleicht interessante Motive zum Fotografieren-Üben finden könnte.

Wir waren nur drei Tage in Hong Kong, ich bin immer gerne da (aber meine Frau nicht gerade) und so gab es keine Zeit zu verlieren.

Das brachte die endgültige Entscheidung: Hinaus, komme, was wolle.

Morgensport an der Tsim Sha Tsui Promenade
Das Ganze auch zur frühen Morgenstunde an die Tsim Sha Tsui Promenade. Doch nicht für den Sonnenaufgang, sondern nur für Morgensport…
Fischfang an der Tsim Sha Tsui Promenade
… und zu Leuten, die hier fischen gehen.
Hong Kong Island Skyline in Schwarzweiss
Und wenn der frühe Morgen dann schon so grau war, dann reizte mich das gleich zu einem künstlerisch(er)en Schwarzweiss-Foto

Es hätte alles immer noch schrecklich erscheinen können, wie eine Zeitverschwendung und eine schlechte Idee, wäre es alles unangenehm geworden.
Unangenehm genug war es.

Die Matcha-Desserts aber waren grossartig. Ich schaffte es, nicht komplett nass zu werden. Und so war es alles ein Heidenspass.

Ausrüstung: Schlechtes Wetter gibt es schon… aber auch gute Bekleidung

Der übliche schlaue Spruch ärgert mich ein wenig, sicher gibt es schlechtes Wetter und einen Punkt, an dem auch gute Bekleidung dem Wetter nicht mehr gewachsen ist.

Die Situation in Hong Kong und meine Ausstattung aber passten gut und waren so eine gute Erinnerung daran, welchen Vorteil man von guten Dingen hat:

Meine Frau entschied sich für kurze Hose und Plastiksandalen, damit ein wenig nasse Füsse und wenig Sorge darum, die wenige Zeit, die sie draussen sein wollte (und das nicht in einer Regenpause war).
Viele Hong Konger Frauen konnte man, unabhängig vom sonstigen Outfit, in Gummistiefeln sehen.

Ich war in einigem des stärksten Regens draussen, in Schuhen die ich nach Haikou geschickt bekommen hatte…

Naglev Unico Schuhe in Hong Kong
“Unico” Schuhe von Naglev an der typischen Hong Konger Strassenwarnung

Komische Geschichte, aber ich hatte diese Schuhe, die Unico vom italienischen Start-up Naglev, die eigentlich für leichte Wanderungen gedacht sind, auf der Outdoor-Messe bemerkt, sie um ein Test–Paar angefragt und das prompt von der Fabrik in China geschickt bekommen.

Über diese Schuhe werde ich noch einiges zu sagen haben; jetzt soll mal dies reichen: Sie haben sich als die “Unico” Schuhe herausgestellt, die ich für meine Reise brauchte:

Wasserdicht; hoch genug geschnitten, um ausreichend zu schützen; bequem genug, um darin für Stunden unterwegs zu sein; sportlich genug für die Nutzung auf einem Trail und gutaussehend und funktional genug, dass sie als einzige Schuhe auf den Wegen von Haikou über Hong Kong wieder zurück nach Österreich mehr als ausreichten.

Dazu noch eine dünne, schnell trocknende Hose (meine Veilance Voronoi) und ein ähnliches Shirt, eine dünne wasserdichte Jacke nur für den Fall, dass der Regenschirm nicht ausreicht (aber zum Lüften offen), und der Regenguss war eigentlich ganz lustig um darin zum Fotografieren unterwegs zu sein, während andere nicht gerade so viel Vergnügen daran fanden…

Und natürlich war es in den Malls ohnehin trocken, Museen wären das auch gewesen hätten wir in ebensolche gehen wollen… aber hingehen kann man im wesentlichen, wohin man will, nur eben: in den Pausen zwischen Wolkenbrüchen, mit der passenden Einstellung und mit guter Ausrüstung.

Hong Kong Küchenausstattungs-Laden
Ich fand so immerhin, zufälligerweise, auch Küchenausstatter, die ich nur zu gerne durchstöbert hätte…
Hong Kong Strassenrand-Holzsesselreparatur
… und diese Holzmöbelreparatur, die ich am Strassenrand auch nicht erwartet hätte.

Für die Wanderwege hätte das, wenn sie überflutet sind, nicht geholfen, aber den allerletzten Tag in Hong Kong sah es so aus, als könnte vielleicht auch das noch etwas werden. Es ging also hinaus mit mir, die eventuelle Chance am Schopf ergreifend… aber wie das ausging, das gibt es dann im nächsten Eintrag zu sehen.

2 Gedanken zu “#GetAtHome in China 7: 3 Tage Regen in Hong Kong

  1. Spannend, über den Regen in Hong Kong zu lesen, sehr schöner Bericht! Dazu die hohe Luftfeuchtigkeit… Ich glaube, das wäre nichts für mich. Allerdings für Matcha Desserts würde ich auch fast alles tun! :-) Sind sie denn in Hong Kong so gut wie in Japan, hast du einen Vergleich?

    Liebe Grüße, Sylvia

    1. In Anbetracht des aktuellen Taifuns hatten wir es sogar noch gut getroffen… aber du hast noch nicht mein verschwitztes Antlitz auf einem Wanderweg gesehen; das kommt in Kürze noch ;)

      Über die Matcha-Desserts sollte ich wohl noch einmal eigens schreiben, wahrscheinlich dann auf ChiliCult, dort geht es doch mehr um starke Aromen. Den Vergleich habe ich (noch) nicht direkt, aber zumindest der Matcha darin selbst (wo ich gut vergleichen kann) war meist ein *sehr* guter.

      Danke fürs Vorbeischauen :)

Und was sagen Sie?